Wer das klassische Wintergemüse nur mit einem durchgekochten Eintopf mit fetten Würsten verbindet, hat definitiv einen Trend verpasst. Denn um Grünkohl, neudeutsch Kale, ist ein regelrechter Hype entstanden.

Zubereitung

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln sowie den Knoblauch darin glasig anschwitzen. Die Currypaste mit anrösten. Linsen, klein geschnittene
Möhren und Gemüsebrühe hinzufügen und 10 Minuten köcheln lassen. Grünkohl (ggf. aufgetaut und abgetropft), Kokosmilch und Rosinen dazu-
geben und weitere 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind und die Soße sämig ist. Falls das Curry zu kompakt ist, noch etwas Gemüse-
brühe unterrühren.

Ist es zu flüssig, einige weitere Minuten offen einkochen
lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale und etwas Honig würzen.
Für die Bratkartoffeln eine Pfanne mit dem Rapskernöl erhitzen, Bratscheiben
zugeben und zunächst mehrere Minuten liegen lassen. Danach wenden und nochmals mehrere Minuten knusprig braten (jeweils ca. 3-4 Minuten).

Anrichten

Die Bratkartoffeln in Suppenschalen verteilen und mit dem Grünkohlcurry übergießen. Mit klein gehackten Cashewkernen bestreuen und mit einem Löffel Crème fraîche servieren


Download Rezept

  • Rapskernöl zum Braten
  • 160 g Zwiebel
  • 10 g Knoblauchzehen
  • 2 EL Currypaste, gelb
  • 200 g Linsen, rot
  • 300 g Möhren
  • 1,2 Liter Gemüsebrühe
  • 1 kg 
Grünkohl (TK oder frisch)
  • 300 ml Kokosmilch
  • 100 g Rosinen
  • 
Salz, Pfeffer, 
Zitronenschale
  • 20 g Honig
  • 2 kg 
Feldmühle Naturel Bratkartoffeln rustikal
  • 100 g Cashewkerne
  • 200 g Crème fraîche